Durch innere Wandlung wandelt sich das Außen,
auch wenn es noch so langsam nachfolgt.

Ehrw. Nyanaponika Maha Thero

Seid euch selber eine schützende Insel,
seid euch selber Zuflucht,
nehmt keine andere Zuflucht!
Die Lehre (dhamma) sei euch Insel,
die Lehre (dhamma) sei euch Zuflucht,
nehmt keine andere Zuflucht

(D 16)

Willkommen

Das Dhammazentrum Nyanaponika wurde in 1994 gegründet und ist ein Zentrum für buddhistische Ausbildung und Kultur. Seit 2013 befinden wir uns in Wien 14, Penzinger Straße 16/8. Unser spiritueller Leiter ist Bhante Dr. Seelawansa Wijayarajapura Maha Thero.

Ihr seid herzlich eingeladen, an Meditationen und Rezitationen, Kursen, Vorträgen, Pujas und speziellen Zeremonien teilzunehmen. Als Teil unserer Gemeinschaft werdet ihr Momente des Friedens und der Freude erleben.

Bhante Seelawansa's Appell an uns in Bezug auf die jetzige Situation des Corona-Virus

Wir sollen allem, was die Mediziner uns empfehlen, folgen. Hände und Gesicht waschen, zu Hause bleiben, mit lauwarmen Salzwasser im Hals gurgeln. Wir sollen kein Fleisch, keinen Fisch und kein Ei essen. Unser Haus immer lüften. Wenn wir draußen waren, sollen wir unsere Kleidung wechseln und waschen. Wir können Koriandersamen und frischen Ingwer mit 3-4 Tassen Wasser für 20-30 Minuten köcheln lassen, bis sich das Wasser halbiert hat, und dann trinken. Wir können auch jeden Morgen eine frisch gepresste Orange mit einer halben Zitrone trinken.

Bhante empfiehlt auch, uns auf spiritueller Ebene vorzubereiten. Wir können viel meditieren und zwei Mal am Tag sitzen, egal wo wir sind. Dabei können wir uns einige Minuten auf das konzentrieren, was wir bei der Meditation gerne haben. Das kann ein Licht, der Buddha, Jesus sein. Dies können wir innerlich wiederholen und dann ruhig zum Atem kommen.
Jedes Mal beim Ein- und Ausatmen können wir auch innerlich rezitieren: „Ich bin sehr glücklich, dass ich in diesem Moment gesund lebe. Möge ich kräftig und gesund bleiben“. Wir können dann visuell auch andere uns liebe Menschen in unsere Rezitation einbinden. „Möget ihr gesund und glücklich bleiben“. Dann können wir die Menschen der ganzen Welt einbeziehen. „Mögen sie gesund sein“. Und dann auch alle anderen Wesen, Pflanzen etc. Dies können wir für zehn Minuten so machen.

Bei Interesse empfiehlt Bhante auch, eine Lehrrede zu lesen: Lehrrede über liebevolle Freundlichkeit (Metta Sutta). Diese können wir in Ruhe ein- bis zweimal laut rezitieren. www.palikanon.com/khuddaka/sn/sn_i08_152.html

Jederzeit, wenn wir Lust und Freude haben, können wir meditieren. Hierzu benötigen wir keinen Anlass oder eine gemeinsame Meditation. Es ist sehr wichtig zu lachen, wir brauchen keine Angst zu haben. Auch beim schönen Rezitieren, einfach lachen. Wir können, wenn wir mit der Familie zusammen sind, auch gemeinsam ein liebevolles Lied singen und Freude haben.

Nach unserem eigenen spirituellen Weg sollen wir Positives finden und dieses mit Liebe, Mitgefühl, Mitfreude, Gelassenheit und Gleichmut verbinden. Wir sollen lernen, mit unserem eigenen Selbst richtig umzugehen und uns nicht von außen verwirren zu lassen. Um diese Verwirrung zu beseitigen, haben wir als Buddhisten den Buddha als Vorbild, die Christen Jesus und Hindus ihre Gottheiten. Wir sollen, wie es uns möglich ist, diesen Vorbildern folgen, um Liebe und Mitgefühl zu erwecken. Diese großen Menschen haben das in sich getragen. Wir sollen dabei weniger ihre Lehren lesen, sondern uns ihre Lebensweisen anschauen - die Lebensgeschichte des Buddha in das eigene Leben integrieren. Trotz der schwierigen Zeit, in der diese Menschen damals waren, haben sie für die Entwicklung der Menschheit und den Schutz der Natur gearbeitet. Wir sollen denken: „Ich habe nicht eine so schwierige Zeit. Das Leben heutzutage ist materiell einfach. Ich kann ihre Lebensqualitäten einfach entwickeln. Ich habe ihre Probleme nicht, ich kann den Menschen helfen.“ Das ist das, was uns das Corona-Virus eigentlich lehrt.

Es gibt vier Teile der Natur: Wasser, Luft, Licht und Erde. Das Wasser hat uns bereits ein Zeichen gegeben: Tsunamis. Aber der Mensch hat wenig gelernt. Dann gab uns das Feuer ein Zeichen: Die Brände in Australien und dem Amazonas. Aber auch hier haben wir noch immer nicht viel gelernt. Deswegen folgte jetzt als weiteres Zeichen der Wärme das Corona-Virus: Wir bekommen Fieber.

Was die Natur uns wirklich sagt oder lehrt, ist, dass wir anders denken sollen, dass sich das Bewusstsein ändern soll, nämlich um den Geist von Gier, Anhaften, Hass und geistiger Verwirrung von materiellen Gewinnen freizuhalten und zu reinigen.

Das natürliche Vorkommen des Virus ist eigentlich nicht gegen die Menschheit. Es gibt uns ein Zeichen. Die Natur tut uns nichts Böses. Manchmal braucht es nur harte Aussagen. Deswegen sollen wir dem Corona-Virus auch dankbar sein. Wir können diese Dankbarkeit jedoch nur zeigen, wenn wir wirklich gut handeln und denken. Wir wissen, was die Natur sagt und wir handeln danach.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen Tag mit Gesundheit und Freude.
Bhante Seelawansa

Aufgrund der aktuellen Entwicklung bittet das Dhammazentrum Nyanaponika um Verständnis, daß bis auf weiteres keine Veranstaltungen im Dhammazentrum stattfinden werden. Eine Auswahl von Veranstaltungen werden derzeit online angeboten. Wir möchten damit unseren Beitrag leisten, die sprunghafte Ausbreitung des Corona-Virus einzuschränken und Bhante Seelawansa nicht zu gefährden.
Zur spirituellen Unterstützung in dieser für uns alle sehr schwierigen Zeit empfiehlt Bhante Seelawansa, täglich ein- bis zweimal die Ratana-Sutta (Die Juwelen) zu rezitieren. Den Text könnt Ihr beigefügtem Rezitationsheft (S.18-24) entnehmen.
Um die Zahlung der monatlichen Fixkosten trotz des Ausfalls der Einnahmen aus DANA sicherstellen zu können, erbitten wir Eure finanzielle Unterstützung auf das Konto
Dhammazentrum Nyanaponika – Verein
Easybank
IBAN: AT90 1420 0200 1093 4584
Mögen die aktuellen Herausforderungen dazu beitragen, das Mitgefühl und die Solidarität zwischen den Menschen zu verstärken sowie heilsame Entwicklungen zu fördern.
Herzlichen Dank!

Wochenprogramm

Online Rezitation
Es werden die drei wichtigen Lehrreden Mangala-, Rathana- und Metta-Sutta gemeinsam auf Pali rezitiert und das Metta-Sutta auf Deutsch gelesen (die Rezitationstexte liegen bei).
Jeden Montag von 19.00 Uhr
Online Dhamma-Studiengruppe
Online Dhamma-Studiengruppe per Zoom. Zugangsdaten in Kursbeschreibung und wird im Newsletter ausgeschickt. Beginn dienstags ab 18:45.
Ab 24.03.2020 Dienstag von 19:00 - 21:00 Uhr
Online Meditation & Dhammavortrag
Online Meditation & Dhammavortrag Meditation jeden Donnerstag (mit Vorträgen zu den unten aufgeführten Terminen).
Jeden Donnerstag ab 19:00 Uhr
Online Metta-Meditation mit Bruno Dangl
Metta-Meditation ist in der Situation, in der sich die Welt gerade befindet, besonders hilfreich. Nach einer Einstimmung zu Beginn wollen wir liebende Güte, selbstlose Freundlichkeit mit uns selbst und allen Wesen entwickeln und stärken.
Jeden Freitag von 18:30 -18:30 Uhr
Online Dhamma-Forum
Ein kurzer Vortrag mit anschließender Möglichkeit, Fragen zu stellen.
Jeden Samstag ab 18:00 Uhr

Rückblick

Dialog der Religionen Buddhismus & Christentum am 2. März 2020

Nachlese zum inter-religiösen Treffen von Buddhisten und Christen in der Pfarre St. Andreas Hütteldorf.

Bhante Seelewansa über Karma, Wiedergeburt und was im Buddhismus wirklich wichtig ist.

Für mich gibt es ein Leben nach dem Tod, Wiedergeburt jedoch nicht. Der Begriff existiert im Buddhismus nicht.

Fest der Kulturen 2019 im Lorely Saal

Nachlese und Fotos zum Fest der Kulturen des Dhammazentrums Nyanaponika.

Ich möchte regelmäßig über die Aktivitäten des Dhammazentrums Nyanaponika Wien informiert werden.